Einladung zum Pflegetag des Landkreises Pfaffenhofen a.d. Ilm am 28.09.2019

Weiterlesen

Schnelles Internet für Hettenshausen

Internet

-Deutsche Telekom erhält Zuschlag für Netz-Ausbau.
-Mehr Tempo im Internet: bis zu 1.000 Mbit/s
-56 Haushalte können ab Mitte 2023 schnelles Internet nutzen.

Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in Hettenshausen gewonnen. Weitere 56 Haushalte können dann Breitband-Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen. Die Telekom wird dazu rund 30 Kilometer Glasfaser verlegen. Das neue Netz wird ab Mitte 2023 so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Die Gemeinde Hettenshausen und die Telekom haben dazu heute einen Vertrag unterschrieben.
„Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So ermöglichen wir unseren Bürgerinnen und Bürgern in Kürze den begehrten Zugang zum schnellen Internet“, sagt Hans Wojta, 1. Bürgermeister. „Für Arbeitnehmer mit Home-Office, Selbstständige und unsere Unternehmen bringt höheres Tempo enorme Vorteile. Schnelles Internet ist ein wichtiger Standortvorteil, der sich auch positiv auf den Wert einer Immobilie auswirkt.“
„Wir danken der Gemeinde Hettenshausen für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen“, sagt Wolfgang Bittl, Telekom Technik. Stefan Hanke vom Infrastrukturvertrieb der Telekom Deutschland ergänzt: „Wir versorgen Hettenshausen mit der neuesten Internet-Technik und machen die Gemeinde damit zukunftssicher.“
Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Gleichzeitig wird eine Firma für die Tiefbaumaßnahmen ausgesucht, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Kabel verlegt und Netzverteiler aufgestellt sind, erfolgt der Anschluss ans Netz der Telekom.
Mehr Breitband für Deutschland (MBfD)
Die Deutsche Telekom investiert wie kein anderes Unternehmen in den Ausbau von schnellen Internetanschlüssen. Dafür gibt sie bis zu vier Milliarden Euro im Jahr aus. Wo die Telekom den Ausbau nicht aus eigenen Mitteln finanzieren kann, spricht sie mit den Kommunen über Kooperationsmöglichkeiten und bündelt diese im Programm "Mehr Breitband für Deutschland". Seit 2008 wurden über 5.000 Kooperationsverträge im ganzen Bundesgebiet geschlossen. Knapp zwei Millionen Haushalte erhielten auf diese Weise schnelles Internet - zusätzlich zum Eigenausbau der Telekom. Das Unternehmen hat dafür über 24.000 Kilometer Glasfaser verlegt und mehr als 14.000 Multifunktionsgehäuse aufgestellt, das sind die grauen Verteilerkästen am Straßenrand.
Weitere Informationen
Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren:
-Ausbaupläne: www.telekom.de/schneller
-Neukunden: 0800 330 3000 (kostenlos)
-Telekom-Kunden: 0800 330 100 (kostenlos)

Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
[Dr. Markus Jodl]
Tel.: 0228 181 – 4949
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Weitere Informationen für Medienvertreter: www.telekom.com/medien und www.telekom.com/fotos
http://twitter.com/deutschetelekom

Ferienprogramm 2019

logo ferienpass nupian kopf

Liebe Kinder,
liebe Eltern und Großeltern,

auch heuer gibt es in den Sommerferien wieder ein Ferienprogramm für alle Kinder aus Ilmmünster und Hettenshausen. Zusammen mit Vereinen und ehrenamtlichen Personen wurden wieder viele Veranstaltungen für Euch geplant und vorbereitet.

Wie letztes Jahr findet Ihr alle Veranstaltungen im Internet unter www.unser-ferienprogramm.de/vg-ilmmuenster. Anmeldungen zu den Veranstaltungen können auch in diesem Jahr ganz leicht von zu Hause aus online erledigt werden. Die Teilnehmerbeiträge werden zum Teil wie schon gehabt vor Ort am Tag der jeweiligen Veranstaltung eingesammelt oder werden am Ende der Ferien von Eurem Bankkonto abgebucht.

Das Programm ist ab sofort online. Anmeldungen sind ab dem 09. Juli um 8.00 Uhr möglich.

Einen kostenlosen „kleinen“ Ferienpass mit Eintrittsgutscheinen und Feldern für die Teilnahmestempel verteilen wir vorab in den Schulen und Kindergärten der beiden Gemeinden. Zusätzlich ist er ab 09.07.2019 im Rathaus erhältlich.

Alle die keinen Zugang zum Internet haben, können sich bei Frau Fischer im Rathaus melden, Sie hilft dann gerne weiter.

Viel Spaß wünscht Ihren Kindern das Ferienpass-Team

Ernennung zur Öko-Modellregion "Pfaffenhofener Land"

Die Öko-Modellregion "Pfaffenhofener Land", ein Zusammenschluss der Stadt Pfaffenhofen mit den Gemeinden Scheyern, Hettenshausen und Ilmmünster, wurde nun staatlich anerkannt. Zu diesem Anlass überreichte bei einem Festakt im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in München Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber den Siegern der dritten Wettbewerbsrunde ihre Urkunden: "Damit können Sie gleich loslegen, Ihre überzeugenden Konzepte in die Tat umzusetzen und damit zu einer der bayerischen Vorbildregionen in Sachen Öko-Landbau werden."

Das Ministerium verfolgt mit der Ausweisung von Öko-Modellregionen das Ziel, die Produktion heimischer Bio-Lebensmittel und das Bewusstsein für regionale Identität voranzubringen.

Unter anderem kann nun ein Großteil der Maßnahmen bei dem von der Stadt Pfaffenhofen initiierten Solidaritätsprojekt Bodenallianz (Förderung der ökologischen Landwirtschaft Pfaffenhofen) unter Einbeziehung der drei Kommunen Ilmmünster, Hettenshausen und Scheyern auf größerer Fläche und mit zusätzlichen Akteuren umgesetzt werden. Außerdem sollen weitere Projekte und Vorhaben gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden.

Insgesamt gibt es jetzt bayernweit 27 staatlich anerkannte Öko-Modellregionen, die aus 520 Kommunen bestehen und fast 30 Prozent der Landesfläche abdecken. Sie hatten sich in einem Wettbewerb durchgesetzt und die Jury mit ihren Konzepten überzeugt, wie sie der Produktion und dem Absatz heimischer Lebensmittel in der Region zukunftsweisende Impulse verleihen wollen.

Zudem trägt die Ausweitung um 15 neue Regionen dem besonderen Anliegen der Artenvielfalt und damit auch des Volksbegehrens Rechnung. Die lokalen Bündnisse werden in den kommenden zwei Jahren über die Ämter für Ländliche Entwicklung bei der Umsetzung ihrer vielfältigen Projekte unterstützt und gefördert. 75 Prozent der Kosten für die Stelle des Projektleiters vor Ort werden vom Freistaat übernommen, maximal bis zu 75.000 Euro im Jahr. Die Förderung läuft zwei Jahre und kann um weitere drei Jahre verlängert werden. Das Gesamtfördervolumen beträgt knapp 1,5 Millionen Euro pro Jahr.

Ökomodell

Bei der Auszeichnung der Öko-Modellregion "Pfaffenhofener Land" (von links): der Pfaffenhofener Nachhaltigkeitsmanager Dr. Peter Stapel, Joseph Amberger, Projektleiter der Bodenallianz, Wolfgang Hagl, 2. Bürgermeister von Hettenshausen, Karl Straub MdL, Staatsministerin Michaela Kaniber, Thomas Herker, Bürgermeister von Pfaffenhofen, Brigitte Wallner, 2. Bürgermeisterin von Ilmmünster, Manfred Sterz, Bürgermeister von Scheyern, Peter Selz, Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberbayern. (Foto: Seyfarth)

Vollzug des Baugesetzbuchs (BauGB); Änderungsbeschluss zur 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr, 6 ,,Sportgelände Hettenshausen" in Hettenshausen

Planzeichnung

Begründung